Voltigieren

20.11.2012

Seit dem Frühling geht Julian zum Voltigieren, d.h. Turnen auf dem Pferd. Es macht ihm viel Spaß und er ist wohl auch talentiert. Er darf jetzt sogar schon in der großen Gruppe mitmachen.

Bei einem Voltigier-Turnier im August hat Julians Gruppe den ersten Platz belegt. Als Thema für ihren Auftritt hatten sie sich einen Musik-Battle ausgedacht -
und Julian war der Rocker :




Und hier ein kleiner Eindruck des Auftrittes:

Rauf

26.02.2007

Seit ungefähr 3 Wochen braucht Julian am Tag keine Windeln mehr. Juchhu! „Sehr dut!“ (laut Julian).

Rauf

05.01.2007

Neulich beim Anziehen. Kati fragt Julian: „Brauchen wir Schuhe?“. Julian: „ Ja. Muss ich anziehen, weil draußen kalt is.“ So ein großer Zusammenhang mit 2 Jahren!

Rauf

10.11.2006

Seit Kati wieder schwanger ist, ist sie oft sehr müde und schlapp. Deswegen hat sie Julian einmal erklärt, dass sie heute ein richtiger Schlappschwanz ist. Ein paar Tage später, wir 3 sitzen am Frühstückstisch, Kati ist wieder sehr müde und lehnt sich gähnend im Stuhl zurück. Da schaut er ganz wissend und erklärt dem Papa: „Mama – Schwanz schlapp!“.

Rauf

01.10.2006

Manchmal sagt Kati zu Julian: „Mein kleines Hasenkind!“ Neulich antwortete er darauf: „Nee! – Tiger!“

Rauf

07.08.2006

Gestern haben wir Julian erzähltwer wo wohnt und ihn dann noch einmal gefragt: Julian? – „Wewe“ (Wessel); Sophia? – „Orscha“; Oma? – “Wetso”, (usw.) und Papa? Wo wohnt Papa? Deine Antwort: „Abeit!“

Rauf

10.06.2006

Julian versteht schon so viel, da staunen wir immer wieder. Er hilft beim Kochen, Tisch decken und Wäsche aufhängen. Sein „Aa-Aa“ macht er meistens prima auf die Toilette – Töpfchen mag er nicht mehr.

Rauf

02.03.2006

Julian läuft!! Das Laufen macht ihm jetzt richtig Spaß. Auch wenn er hinfällt. Er strahlt richtig dabei und ist glücklich, dass er nun die Löffel aus der Küche ins Wohnzimmer und gleich wieder zurück tragen kann.

Rauf

11.12.2005

Julian sagt:

„Nane“ - zeigt auf unsere Nase
„Ba“ - Ball
„Papa“
“Mama”
“Mjamjam”
“Tjetji” - Teddy
“Ti Ti” - Tik Tak
“Da”
“Allllle”

Rauf

14.11.2005

Julian isst prima mit dem Löffel: wir geben ihm einen vollen Löffel in die Hand, er steckt ihn in den Mund und leckst ihn ab. Mit dem „Selber-Schaufeln“ probieren wir es auch ab und zu. Da kann er es dann überhaupt nicht leiden, wenn wir dir helfen wollen. Heute hat ermehrmals ganz deutlich „Ba“ gesagt und auf den großen blauen Ball auf der Wiese gezeigt. Es ist so wunderschön, wenn Julian seine kleinen Ärmchen um uns schlingt und sein Köpfchen an unsere Wange legt. Mit seinen neuen Winterschuhen kann er wirklich schon gut an unseren Händen durch die Gegend stapfen.

Rauf

09.11.2005

Julian zeigt auf alles: „Da!“ mit hoher freudiger Stimme.

Rauf

09.09.2005

Wir freuen uns riesig, dass Julian ohne Probleme schon ein paar Mal auf’s Töpfchen (bzw. ins) gekackert hat. Und er selbst freut sich auch, wenn er ins Töpfchen schaut und es liegt etwas drin!

Rauf

05.09.2005

Seit ein paar Tagen sitzt Julian nun in seinem Stühlchen zu den Mahlzeiten. Er ist ein Super-Esser! Er isst ganz viel frisches Obst oder als Brei oft mit Avocado und immer öfter jetzt auch unser Mittagessen mit – heute z. B. leckere Möhrensuppe. Mit seinem Schlaf sind wir auch sehr zufrieden. J Immer öfter schläft er ohne Stillmahlzeit von abends 20.00 Uhr bis morgens 7.00 Uhr. Auch am Tag holt er sich seine 2 – 4 Stündchen Schlaf ohne große Probleme. Das Einzige, was Kati im Moment ein bisschen anstrengt, ist seine starke Anhänglichkeit. Oft fängt er an zu weinen, sobald sie den Raum betritt und ihn nicht sofort hochnimmt oder mit ihm spielt. Dann krabbelt er ihr immer hinterher, zieht an ihren Hosenbeinen, weint und ist wütend. Kati spielt ja so gerne mit Julian, aber das geht halt einfach nicht immer.

Rauf

14.08.2005

Julian ist die ersten 3 „Schritte“ gekrabbelt!!

Rauf

11.08.2005

Julian zieht sich an allen möglichen Kisten hoch, damit er hineinlangen kann. Dabei schafft er es sogar, auf seinen Füßchen zu stehen. Doch mit dem Gleichgewichtist das noch etwas schwierig - ein paar Mal ist er schon etwas unsanft umgefallen.

Rauf

26.07.2005

Wir sind der Meinung, dass Julian „Mamam“, „Papa“ und „Mama“ sagen kann, nur eben noch nicht gezielt.

Rauf

12.06.2005

Der erste Zahn !

Rauf

5-Monats-Geburtstag :)

18.05.2005

5 Monate ist Julian nun auf dieser Welt und gehört zu uns. Seit ein paar Tagen kann er an seinen eigenen Zehen nuckeln, wenn er keine Windel um hat.
Am Tag klappt es schon ganz gut mit seiner Verdauung. Nur nachts scheint es ihn noch zu quälen. Ab den frühen Morgenstunden (3 Uhr) sind wir zum Teil halbstündlich damit beschäftigt, ihm seinen Nuckel wiederzugeben. Nicht gerade erholsame Nächte. Aber das wird schon.
Ansonsten haben wir einen prima Rhythmus gefunden.
Stillen 7 Uhr, 11 Uhr, 15 Uhr.
Ab ca. 20 Uhr schläft er meist.
Am Tag ist er schon viel wach. Manchmal schläft er nur 3 Stunden.

Mittags gibt es nach der Milch jetzt immer noch leckeren Bananen-Apfel-Brei, den er liebt und ziemlich schnell wegspachtelt. Nach dieser Mahlzeit spuckt er auch am wenigsten.

Wenn es ihm gut geht, ist er sehr fröhlich, plappert mit uns, seinem Spielzeug oder mit sich selbst. Und er lacht jeden an, der freundlich auf ihn einredet.

Rauf

28.04.2005

Julian hat sich heute zum ersten Mal eine reichliche halbe Stunde alleine mit seinen Händchen und dem Marienhörnchen (sein bevorzugtes Kuscheltier) beschäftigt.

Rauf

09.04.2005


Julian hat sich heute zum ersten Mal aus der Bauchlage auf den Rücken gedreht.

Rauf

Ein Tag mit Julian (1 Monat alt)

14.01.2005

23.25 Uhr
Julian liegt in seiner Wiege und schläft. Endlich! Nachdem er seit ca. 16.00 Uhr nicht mehr geschlafen hat.
Er ist frisch gebadet und gestillt und Kati hat ihm zweimal "Die Blümelein, sie schlafen..." vorgesungen :). Andreas sitzt noch am Computer und stellt noch ein neues Foto der Woche ins Internet: Julian in seiner gelben Decke. Kati sitzt am Schreibtisch. Sie wird gleich noch die Windeln in die Waschmaschine schmeißen und dann ins Bett gehen ... Gute Nacht!?

03.15 Uhr
Julian wird gestillt, gewickelt. Er trinkt nur wenig und schläft schnell wieder weiter.

06.30 Uhr
Schon wieder Hunger? Na gut! Er trinkt gut und schläft schön weiter.

Julian wacht immer mal wieder weinend auf (Blähungen).
Kati hat gestern Abend Schokolade und eine Weißmehl-Semmel gegessen. Sie macht sich Gedanken, ob das der Grund für die Blähungen ist? Zum Salatmachen ist sie nicht gekommen, da Julian die ganze Zeit ihre Nähe wollte.

09.00 Uhr
Wir stehen auf, duschen, frühstücken.

10.00 Uhr
Wir holen Julian aus seiner Wiege. Andreas packt ihn kinderwagentauglich ein. Wir fahren los zum Rathaus durch den grauen nasskalten Tag.

12.50 Uhr
Julian "sitzt" auf Katis Schoß. Er ist ganz ruhig und ziemlich müde. Wir waren im Rathaus. Nun ist er offizieller Welzower, unser Spatz. Beim Einkaufen hat er schön in seinem Kinderwagen geschlafen. Zu Hause angekommen hatte er großen Hunger. Er hat viel Milch getrunken und Kati hat ihn gewickelt. Danach sind wir im Zimmer herumspaziert und haben dem Schneemann auf Omas Spieluhr zugesehen. Gerade hat Andreas ihm die Nägel zum zweiten Mal geschnitten. Die wachsen echt schnell!
Gleich schläft Julian auf Katis Arm ein. Wir werden ihn in den Kinderwagen auf dem Hof legen, damit er viel Licht abbekommt. Die Sonne schaut nämlich ab und zu durch die Wolken.

13.30 Uhr
Wir essen Mittag. Darlene kommt zu uns. Julian schläft in der Sonne. Nur ab und zu hört man etwas "Geknäcker" von ihm, wenn ihn wieder ein Pups quält...

15.00 Uhr
Andreas ist mit Darlene rausgegangen. Sie wollen mit ihrem Rad fahren und falls Julian unruhig ist, mit ihm spazieren gehen. Kati will die Zeit kurz nutzen, um ein verspätetes Weihnachtsgeschenk fertigzumachen.

15.30 Uhr
Julian hat Hunger. Kati stillt ihn. Dann kommen Darlene und Andreas wieder rein. Sie sieht uns beim Windeln zu und küsst spontan sein Händchen. Nach dem Stillen ist Julian ruhig. Dann trägt ihn Kati noch ca. 10 min herum, bis er eingeschlafen ist.

19.00 Uhr
Julian hat wieder Hunger. Andreas holt ihn aus der Wiege. Darlene ist inzwischen nach Hause gegangen. Andreas konnte ein bisschen am Computer arbeiten. Kati hat tatsächlich das Weihnachtsgeschenk geschafft und für das Abendbrot einen leckeren Kürbissalat vorbereitet. Julian trinkt gut, wird gewindelt, will nochmal trinken und dann weint er viel egal was wir machen.

20.15 Uhr
Wieder essen wir das Abendbrot im Zwei-Schicht-System: Einer hält Julian, der andere isst. Kati geht es ziemlich schlecht. Heiß und kalt. Gliederschmerzen, Brustschmerzen. Nebenbei schauen wir "Wer wird Millionär". Später versucht Kati auf der Couch mit Kühlpack an der Brust zu schlafen. Julian ist quengelig auf Andreas' Arm.

22.00 Uhr
Wir beschließen, Julian nochmal zu stillen. Aber vorher Windeln. Auf einmal ist Julian ganz ruhig, als er auf dem Wickeltisch liegt und keine Windel mehr um hat. Ok, bleibt er halt zugedeckt dort liegen. Andreas und Kati nutzen die Zeit: Abwasch, Tagebuch.

22.30 Uhr
Julian wird gestillt. Andreas macht Sport. Kati bringt Julian wieder mit "Die Blümelein, sie schlafen.." ins Bettchen. Er schläft recht schnell von 23.15 Uhr bis 04.30 Uhr!! Juhuu!!

Rauf

Der Geburts-Tag

06.01.2005

Kati: "Also, in der Nacht gegen 4.15 Uhr am 18.12.2004 bin ich aufgewacht und dachte kurzzeitig, dass ich mir einpullere (oder wie nennt man das offiziell??). Doch es fühlte sich anders an ... Mein Herz begann zu pochen und bevor ich auf die Toilette ging, habe ich schnell Andreas geweckt - mit den Worten '... ich glaube, es geht los ...?!'. Es war nicht viel Fruchtwasser und das Ziehen im Unterleib, was ich den ganzen Freitag über gespürt hatte, war nicht mehr da. Also beschlossen wir, weiter zu schlafen.
Am Morgen gegen 9.00 Uhr hielt ich es dann nicht mehr aus. Ich rief bei den Hebammen an und Heidi schlug vor, dass wir mal ins Geburtshaus nach Altdöbern zum CTG (Cardio-Tocogramm) kommen. Mit Julians Herztönen war alles super, nur Wehen waren eben keine da. Der Muttermund war ein bis zwei Zentimeter geöffnet und es tröpfelte das Fruchtwasser so vor sich hin ... Also fuhren wir wieder (auf relativ glatten Straßen) zurück nach Hause. Wir kochten dann Wehen-Tee, schliefen nochmal 'ne Runde, duschten schön, gingen spazieren und einen Döner für den baldigen Papa holen, räumten die Wohnung auf und bereiteten alles für Julians Ankommen vor.
Gegen 18.30 Uhr hatte ich dann schon recht deutliche Wehen alle 7 Minuten. Deshalb ging's nun wieder nach Altdöbern. Dort angekommen, waren kaum noch Wehen festzustellen. Mir ging's auch noch viel zu gut! :) Heidi untersuchte mich dann nochmal und stellte fest: Muttermund 3 cm offen, Fruchtblase noch ganz - d. h. nur hoher Blasensprung - also vielleicht etwas angeritzt, aber von unten her war noch alles zu. Deshalb hatten wir nun keinen Druck mehr, dass der Kleine unbedingt bis gegen 5.00 Uhr am nächsten Morgen da sein müsste (wegen der Infektionsgefahr). Und das war wahrscheinlich super - so ohne diesen Druck wurden die Wehen auf der Fahrt zurück nach Welzow schon deutlich stärker. Ich hatte dann noch Appetit auf Chicorré-Salat, den ich unter einigen Schmerzen machte, aber dann nur 5 Löffel essen konnte. Andreas hat auch noch Abendbrot gegessen - aber ich glaube auch unter einiger Anspannung, denn so langsam krümmte ich mich vor Schmerzen alle 3 bis 4 Minuten. Nach einem Anruf bei Heidi fuhren wir dann ein drittes (und letztes) Mal nach Altdöbern. Ich konnte kaum noch lachen ...
Und ich hatte beinahe Bedenken, ob ich die Autofahrt schaffe ... musste nun immer ganz tief und ruhig die Wehen veratmen, damit's nicht zu weh tat. Dann platzte im Auto wirklich die Fruchtblase - es war wie ein kleiner Knall (tat nicht weh) und ein warmer Schwall von Fruchtwasser ergoss sich in meine Hose. Dann konnte ich fast gar nicht mehr vom Auto zum Geburtshaus laufen - aber Andreas war ja bei mir. Heidi begrüßte uns fröhlich mit: 'Ja, jetzt gefällst du mir, Kati!' ... Na, ich gefiel mir gar nicht mehr ... konnte während der Wehen kaum noch stehen. Also legte ich mich auf's Bett (seitlich). Heidi untersuchte mich - Muttermund 7 cm offen! Und sie meinte: 'Na, vielleicht wird's doch kein Sonntagskind!' Das machte mir Hoffnung - denn es waren ja nur noch 2 Stunden bis zum Sonntag !!! Die Wehen waren dann superstark. Zum Glück war Andreas da und hielt meine Hände, atmete mit mir in den Wehen und sprach beruhigend in den Pausen auf mich ein. Heidi kontrollierte zwischendurch den kleinen Herzschlag - alles i.O.!
Ja und dann ging's vom 'Dampflok-Atmen' schon langsam los, dass ich mitpressen musste. Zum Glück konnte ich mich in den Pausen kurz erholen und auch reden mit Andreas und Heidi - so dass die Schmerzen regulierbar schienen und ich das Gefühl hatte, nicht völlig ausgeliefert zu sein. Dann freute ich mich riesig, als Heidi Dietlind anrief - das hieß, 'Die Geburt geht los!' :) Also nicht mehr lange quälen! :)!
Und noch etwas später - Dietlind war da - hieß es 'Noch 2 bis 3 Wehen, dann gehen wir auf den Geburtshocker, damit das Kleine noch leichter und schneller kommt!' Juchhu! Gleich geschafft ?!
Auf dem Hocker - Andreas hält mich von hinten fest in seinen Armen - hatte ich noch 4 oder 5 Presswehen und als ich richtig mitgepresst habe - richtig in den Schmerz rein - da war der kleine Julian mit einem Schwups da (das war um 22.58 Uhr)!! (Vorher konnten wir seine Haare schon im Spiegel sehen)
Und dann war ich glücklich !!!"

Geschafft! Yeah! Yeah! Yeah!

Julian hat gleich kurz geweint. Die Hebammen erzählten später, dass er die Nabelschnur zweimal um den Hals gewickelt hatte. Aber es war alles in Ordnung mit ihm, weil es so schnell gegangen war. Der Papa hat dann die Nabelschnur durchgeschnitten.
Und dann hab ich den Kleinen auf den Arm bekommen ... so klein, so süß, so zerbrechlich ... alles dran, an diesem Wunder !!
Die Nachgeburt kam dann im Liegen auch recht schnell und ich war nicht eingerissen - juchhu!
Später wurde Julian gebadet, untersucht und gewickelt. Wir haben unsere Eltern und Geschwister angerufen. Natürlich Riesenfreude überall. Und ich habe ihn zum ersten Mal gestillt.

Rauf

16.12.2004

Heute sind es nun noch 2 Wochen bis zum offiziellen Geburtstermin (laut Ärztin der 30.12.04); bis zum inoffiziellen Mama-Wunschtermin (5.Januar 2005) sind es noch 3 Wochen. Die Spannung und Vorfreude steigt natürlich mit jedem Tag! Dass wir wirklich sehr bald Eltern sind und so ein kleines Menschlein dann immer zu uns gehört, können wir sicherlich erst so richtig realisieren, wenn es da ist. Aber vorbereitet ist inzwischen alles: Die Baby-Ecke ist sehr gemütlich geworden, die winzigen Strampler, Pulloverchen und die Windeln liegen frisch gewaschen im Regal, das Bettchen ist bezogen... Es ist für uns dieses Jahr also nicht nur Advent ("Ankunft") im weihnachtlichen Sinne...


Wunschliste - AKTUELL:

Einige Dinge dieser Liste haben wir nun schon geschenkt oder versprochen bekommen - VIELEN LIEBEN DANK an alle! Die anderen Sachen sind bereits gekauft, denn das Baby braucht sie ja, sobald es da ist. Also bitte keinen Kinderwagen mehr kaufen!
Deshalb gibt es nun hier keine Liste mehr...

Rauf

30.10.2004

Unser Baby - auch liebevoll von uns "Berndl" genannt - soll laut Berechnung am 27.12.2004 das Licht der Welt erblicken. Kati hofft ja sehr, dass es sich Zeit lässt und vielleicht erst am 5. Januar geboren wird, damit der ganze Weihnachtstrubel nicht jedes Jahr so direkt mit dem Geburtstag des Kleinen zusammenfällt. Aber, wir lassen uns überraschen!
Jedenfalls wächst und wächst Katis Bauch (wie auf den Fotos zu sehen) und wir spüren und sehen das kleine Menschlein oft ganz deutlich strampeln. Der Geburtstermin rückt also langsam näher... und wir haben angefangen, uns Gedanken zu machen, wie und wo das Baby dann hier bei uns wohnen, essen, schlafen, spielen... kann. Die "Babyecke" ist schon geplant, nun kann es also an die Durchführung gehen - das bedeutet: Ausräumen von dort abgestellten Kisten und sonstigem Gerümpel, neu streichen, Vorhänge nähen, Regale und Wickeltisch bauen, usw. ...
Beim Planen und Überlegen haben wir nun die vielen Dinge, die wir noch für's Berndl brauchen, aufgeschrieben. Und da diese Liste erstaunlich lang ist und wir uns so gedacht haben und uns auch schon zu Ohren gekommen ist, dass viele von euch diesem kleinen neuen Erdenbürger etwas schenken wollen, wenn es denn da ist... stellen wir euch einfach diese Liste ins Internet. Wenn ihr denkt, das eine oder andere würdet ihr gerne schenken oder euch daran beteiligen, dann schreibt uns doch eine E-mail und wir streichen das gewünschte Objekt dann. Was haltet ihr davon? Jedenfalls dachten wir, können wir so am ehesten verhindern, dass Berndl dann vielleicht 8 Windeleimer, 30 Paar Socken und 17 Kinderwagen oder so besitzt....
So, lange Rede, kurzer Sinn! Hier ist sie - die Liste.

Rauf